Easy German audio files for student learners - with accompanying full texts

00:0000:00

Blog: http://germanisland.global2.vic.edu.au/

Download: PDF with vocabulary explanations

ZimmermitBchern.png

Das ist mein Zimmer. 

Ich habe Glück. Ich habe mein eigenes Zimmer. Dort kann ich Zeit für mich selbst haben und einfach faulenzen. Das gefällt mir sehr gut, denn nach der Schule brauche ich Ruhe.

Unter dem Fenster gibt es einen Schreibtisch, aber ich sitze überhaupt nicht gern an meinem Schreibtisch, denn das ist nicht sehr bequem. Ich sitze oder liege lieber auf meinem Bett und mache meine Hausaufgaben auf meinem Laptop. Manchmal liege ich auf dem Fußboden und schreibe Notizen oder Aufsätze. Deshalb gibt es einen Bleistift, ein Lineal, ein Heft und ein paar Bücher auf dem Fußboden.

Mein Zimmer ist zwar nicht sehr ordentlich, aber ich finde es gemütlich. Ich habe viele Bücher und andere Dinge. Manchmal sagt meine Mutter zu mir: «Dein Zimmer ist eine Katastrophe! Du musst es aufräumen!» Aber ich mag mein Zimmer, genau wie es ist. Ein bisschen unordentlich ist es schon, aber das ist kein Problem für mich, denn ich kann alles finden. Es ist immer ruhig in meinem Zimmer, außer wenn mein Bruder mich besucht oder meine Mutter mich kritisiert!

Ich liebe meinen Laptop. Er ist mir wichtiger als alles andere in meinem Zimmer, denn ich skype sehr gern mit meinen Freunden oder mache Computerspiele. Ich kann auch etwas googeln oder ein Thema für die Schule recherchieren. Das finde ich sehr praktisch.

Neben dem Bett gibt es einen Nachttisch mit einer Tischlampe. Ich lese total gern und habe immer viele Bücher neben dem Bett. Ich mag Fantasiebücher und Krimis – eine seltsame Mischung! Ich habe auch ein Bücherregal an der Wand hinter dem Schreibtisch. Ich liebe sowohl Bücher als auch Computerspiele. Das ist vielleicht nicht so typisch.

Über dem Bett hängt eine Pinnwand an der Wand. Ich habe dort ein paar Fotos und eine Landkarte von meinem Land, Australien. Die Fotos zeigen meine Hockeymannschaften, denn ich spiele seit mindestens neun Jahren Hockey. Im Kleiderschrank gibt es einen Hockeyschläger. Meine Sportschuhe sind unter dem Bett.

Mein Zimmer ist nicht zu groß und nicht zu klein. Es ist fast ideal für mich, aber ich hätte gern meinen eigenen Fernseher – und vielleicht ein Doppelbett. Als ich das meiner Mutter erzählt  habe, sagte sie: «Nur wenn du perfekte Noten bekommst und dein Zimmer jeden Tag aufräumst, bekommst du einen Fernseher und ein Doppelbett.»

Ich glaube, sie meinte: «Nein». Na ja. Man kann nicht alles haben. 

MeinZimmer.png



Learning App: Vocabulary: Mein Zimmer

Learning App: Accusative and Dative: Mein Zimmer


Share | Download(Loading)