Easy German audio files for student learners - with accompanying full texts

00:0000:00

VieleLiebesgeschichten.png

Link to German Island Blog

Max und Julia lieben sich.

Max findet Julia toll, denn sie ist klug, selbstbewusst und lustig.

Julia findet Max süß, denn er ist warmherzig, witzig und intelligent.

Eines Tages fragt Max: »Willst du mich heiraten?«

»Ja, das wäre schön«, sagt Julia.

Bald gründen sie eine Familie. Julia bekommt ein Baby.

Aber dann geht leider alles schief.

Max findet seine Sekretärin sehr hübsch und hilfsbereit. Er verliebt sich in sie. Er geht fremd.

Julia ist sehr traurig. Sie will sich von Max trennen. Kein Wunder. Sie hat schließlich ein junges Kind.

Danach lernt Julia Frederick kennen. Er ist sehr lieb und viel verantwortlicher als Max. Er hat schon eine Tochter mit einer anderen Frau. Wenn er Julia heiratet, wird seine Tochter die Stiefschwester von Julias Baby.

Julia und Frederick haben jetzt eine Patchworkfamilie. Das ist eine Familie, in der die Eltern Kinder von früheren Beziehungen haben.

Fredericks Freund, Andreas, findet Männer attraktiv. Andreas ist schwul und hat einen Freund namens Fabian. Andreas und Fabian wollen heiraten und ein Kind adoptieren. Leider dürfen sie das nicht, denn in Deutschland ist die Homo-Ehe noch nicht erlaubt.

Wenn zwei Männer oder zwei Frauen zusammenleben und Kinder erziehen, nennt man diese Art Familie eine Regenbogenfamilie. Noch ein schönes Wort, oder?

Enge Freunde sind auch eine Art von Familie, findest du nicht?

DOWNLOAD: PDF with exercises and vocabulary explanations

Online quiz at Learnclick.com

00:0000:00

Meine_Mutter_ist_mir_peinlich.pngOft gehen meine Mutter und ich shoppen. Das ist ganz schön stressig.

Für meine Mutter ist Mode nicht besonders wichtig. Normalerweise trägt sie altmodische Kleidung. Oft sagt sie: «Ich folge keinem Trend. Mir ist Mode egal.»

Tja, das sieht jeder! Meine Mutter trägt immer alte Pullis, karierte Röcke und altmodische Blusen. Sie liebt große Mäntel und lange Schals. Ihre Jeans sind gar nicht schick.

Ich bin ganz anders. Ich surfe im Internet, denn ich finde Mode interessant und ich sehe gern die neuen Trends. Ich mag hautenge Jeans, bauchfreie T-Shirts und kurze Röcke. Ich lese Artikel über die Stars. Am Wochenende trage ich zwar eine Jogginghose, aber auf einer Party möchte ich schick aussehen.

Leider habe ich nicht genug Taschengeld, um modische Kleidung zu kaufen. Zweimal nach der Schule arbeite ich in einer Apotheke, aber ich verdiene nicht wirklich viel Geld. Ich brauche meine Mutter. Selbst wenn sie keinen Geschmack hat. Selbst wenn sie nervig ist. Ich brauche ihr Portemonnaie!

Das Problem ist, meine Mutter nervt mich total, wenn wir shoppen gehen. Ich brauche ihr Geld, aber ihre Meinung interessiert mich überhaupt nicht. Sie kritisiert alles, was ich mag: «Nein, diese Jogginghose ist nicht aus Baumwolle. Für Polyester zahle ich kein Geld.» Oder: «So eine Bluse darfst du nicht tragen. Die ist durchsichtig.»

 

Außerdem sagt sie oft etwas Peinliches, wenn wir in einem Laden sind. Gestern waren wir zum Beispiel in Cotton On. Mitten im Geschäft hat meine Mutter laut gesagt: «Keine Ahnung, warum es Cotton On heißt. Hier gibt es nämlich fast keine Baumwolle.» Die Verkäuferin war wirklich cool und hat gelacht. Aber ich habe nicht gelacht. Ich habe mich in der Umkleidekabine versteckt. 

Na ja, das mache ich ziemlich oft, wenn ich mit meiner Mutter shoppen gehe. Manchmal ist es wirklich schwierig, modisch zu sein, wenn ich so viel Zeit in Umkleidekabinen verbringe. 

Download: Handout with difficult exercises

Download: Handout with easier exercises

 

00:0000:00

Doktor_Tierlieb.pngDr Tierlieb ist ein Doktor für Tiere. Sein Name beschreibt seinen Charakter, denn das Wort „tierlieb“ bedeutet, er mag Tiere sehr gern. Wenn ein Tier zu ihm kommt, ist er immer nett und freundlich. Manchmal hat er aber ein Problem, denn er hat nicht nur drei oder vier Haustiere. Er hat einen Zoo.

Am Anfang hat Dr Tierlieb nur einen Hund, eine Katze, ein Pferd, einen Vogel, einen Papagei, einen Hamster, ein Huhn, einen Frosch, ein Alpaka, eine Maus und ein Meerschweinchen. Das sind schon ziemlich viele Haustiere! Die meisten Leute haben nur ein Haustier oder vielleicht zwei. 

Aber jeden Tag kommt ein neues Tier zu Dr Tierlieb. Er kann nicht „Nein“ sagen! Er ist einfach zu lieb und warmherzig, besonders wenn ein Tier einsam, traurig oder krank ist. Jede Woche bekommt er mehr Haustiere.

 

Das ist eine typische Woche für Dr Tierlieb:

 

Am Montag kommt ein alter, schwarzer Hund zu ihm. Dieser Hund hat einen echten Hundeblick. Dr Tierlieb sagt zu ihm: „Schon gut, du kannst bei mir bleiben.“

 

Am Dienstag kommt eine kranke Katze. Sie hat zwei kleine Kätzchen dabei. Sie sind auch ein bisschen krank. Dr Tierlieb hat Mitleid. Er sagt zu ihnen: „Ihr könnt hier wohnen.“

 

Am Mittwoch kommt ein altes, braunes Pferd. Es ist sehr traurig, denn es hat keinen Stall. Natürlich sagt Dr Tierlieb: „Ja, du kannst bei mir wohnen.“

 

Am Donnerstag kommen zwei Papageien. Sie sprechen gut Deutsch. Dr Tierlieb ist sehr glücklich, denn sie können mit ihm sprechen. Er sagt: „Ihr seid willkommen“. Sie sagen: „Toll! Danke schön.“ 

Am Freitag kommt ein Frosch. Er ist sehr krank und nicht mehr grün. Dr Tierlieb sagt: „Du kannst im Gartenteich leben.“ Der Frosch springt in den Gartenteich und schwimmt weg.

Am Ende dieser Woche hat Dr Tierlieb schon drei Hunde, vier Katzen, zwei Alpakas, fünf Papageien, drei Pferde, zwei Vögel, sechs Hühner, neun Hamster, sechs Meerschweinchen, fünf Frösche und dreizehn Mäuse.

Dr Tierlieb ist ein total netter Kerl. Es gefällt ihm sehr gut, so viele Haustiere zu haben. Da er Tierarzt ist, muss er niemals in die Tierklinik gehen. Er ist nie einsam, denn er hat viele Freunde - und manche können sogar sprechen. Das findet er wirklich toll.

Comprehension Quiz - based on this text

Audio Quiz - based on this text - fill the blanks with easy words

Audio Quiz - based on this text - fill the blanks with time/number words

00:0000:00

Deutsches_Essen_ist_lecker.pngHallo, ich heiße Charlotte. Meine Mutter kommt aus Deutschland und kocht oft deutsches Essen zu Hause. Viele deutsche Gerichte sind sehr lecker, wie zum Beispiel Wurstaufschnitt und Würste. Ich esse total gern Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat. Die Würstchen sind lang und dünn und meine Mutter kauft sie bei einem polnischen Fleischer. In Deutschland gibt es viel Fleisch vom Schwein und Rind. Auch viele Wurstsorten, in Deutschland heißt es Aufschnitt, sind aus Schweinefleisch.

 

Deutsche Kuchen und deutsches Brot esse ich auch sehr gern. Ich kann schon allein Quarkkuchen backen. Quark ist eine Art cottage cheese, aber in Australien gibt es nicht in jedem Supermarkt Quark zu kaufen. Meine Mutter sagt, Brot ist ein wichtiges Essen in der deutschen Küche. In Deutschland gibt es viel mehr Brotsorten als in Australien. Sie isst am liebsten Vollkornbrot aus Roggen und vermisst dieses Brot hier in Australien. In Deutschland gibt es am Wochenende am Nachmittag oft Kaffee und Kuchen. Viele Leute backen Kuchen und laden Familie und Freunde zum Kaffee ein. Auch hier in Australien gibt es bekannte Kuchensorten aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Kennst du Apfelstrudel oder Schwarzwälder Kirschtorte?

 

Andere deutsche Spezialitäten esse ich nicht so gern. Sauerkraut finde ich echt eklig und ich esse keinen Rollmops. Das sind saure Heringsfilets, die mit Gurke und Zwiebel zusammengerollt sind. Meine Mutter isst gern Hackepeter, das ist rohes Schweinefleisch mit Pfeffer, Salz und manchmal auch Zwiebeln und Gewürzen. Das ist eine deutsche Spezialität, aber ich esse kein rohes Fleisch!!!!

 

Meine Lieblingsmahlzeit ist das deutsche Frühstück. Am Wochenende sitzen wir alle zusammen am Tisch und frühstücken sehr lange. Ich esse gern Brötchen mit Butter, Marmelade, Wurst oder Käse. Mein Bruder isst lieber Wurst als Käse, aber am liebsten isst er die Marmelade, die meine Mutter kocht. Es gibt auch oft gekochte Eier und Müsli mit Joghurt und Obst.

 

In Deutschland ist traditionell das Mittagessen die wichtigste Mahlzeit. Es gibt ein warmes Essen. Aber heute arbeiten viele Frauen und Mütter. Deshalb essen viele Familien wie in Australien ein warmes Abendessen und zum Mittag nur eine kleine Mahlzeit. Manche Leute gehen in der Mittagspause zu einem Imbiss und kaufen Currywurst, Döner Kebaps oder Salate. In Bäckereien gibt es auch viele verschiedene belegte Brötchen. 

Download: PDF file with text and activities 

00:0000:00

Austausch6SarahsNotizbuch4.png

Sarahs Notizbuch – In der Schule

Du wirst auch zu einer deutschen Schule gehen. Wie ist eine deutsche Schule? Hier sind ein paar Sätze, die dir durch den Schultag helfen können.

 

Begrüßung der Lehrer

  • Guten Morgen Herr Müller.
  • Guten Morgen Frau Schmidt.
  • Ich freue mich Sie kennenzulernen.
  • Ich bin der/die australische Austauschschüler(in).
  • Es ist schön hier zu sein.

Während des Unterrichts

  • Leider spreche ich nicht so gut Deutsch.
  • Ich habe Sie leider nicht ganz verstanden.
  • Können Sie Ihre Frage bitte noch einmal wiederholen?
  • Können Sie bitte ein bisschen langsamer sprechen?
  • Ich kann diese Frage leider nicht beantworten.
  • Welche Seite sollen wir im Buch aufschlagen?
  • Was sollen wir machen?
  • Kann ich bitte kurz auf die Toilette gehen?
  • Kann ich etwas trinken?
  • Entschuldigung, mir ist nicht so gut, kann ich kurz auf die Toilette gehen?
  • Was bedeutet dieses Wort?
  • Was heißt das?
  • Ich habe meine Schulsachen zu Hause vergessen.
  • Ist das die Hausaufgabe für morgen?
  • Danke für den Unterricht.

Ablauf des Schultags 

  • Was haben wir in der ersten / zweiten / dritten Stunde?
  • Wo treffen wir uns in der Pause?
  • Gibt es eine Mensa?
  • Wo treffen wir uns nach der Schule?
  • Wie heißt der Lehrer?

Schulalltag in Australien 

  • In Australien haben wir jeden Tag von halb 9 bis 15 Uhr Schule.
  • Wir haben 6 Stunden am Tag und eine einstündige Mittagspause.
  • Wir haben insgesamt vier Terms in einem Schuljahr und dazwischen immer für zwei Wochen Ferien.
  • Wir tragen eine Schuluniform.
  • Wir lernen nicht so viele Fremdsprachen in der Schule.
  • Wir machen sehr viel Sport in der Schule.
  • In Australien gehen alle Schüler auf eine Gesamtschule. Jeder kann das Abitur machen.

Über den 1. Schultag berichten 

  • Ich fand den ersten Schultag sehr interessant.
  • Ich habe mir das Schulleben in Deutschland so vorgestellt/ganz anders vorgestellt.
  • Die Lehrer sind sehr nett.
  • Ich habe kein Wort verstanden.
  • Ich freue mich schon auf morgen. 
00:0000:00

SarahsNotizbuch3.png

Download: PDF file with vocabulary explanations and exercises

Sarahs Notizbuch 3 - Mit der Familie leben

In Deutschland wirst du bei einer neuen Familie leben. Hier findest du einige Sätze, die dir helfen können den Alltag leichter zu bewältigen.

Der Schulweg

Wie komme ich morgen in die Schule?

Kann mir jemand den Weg zur Schule zeigen? 

Kann ich zu Fuß zur Schule gehen?

Kann ich mit dem Bus zur Schule fahren? 

Kann ich mit der Straßenbahn fahren? 

Wie lange brauche ich dafür, in die Schule zu kommen?

Essen 

Ich esse alles. 

Ich bin Vegetarier(in).

Ich bin allergisch auf Erdbeeren und Nüsse. 

Ich mag keine Meeresfrüchte, keinen Spinat, kein Gemüse.

Ich habe eine Laktoseintoleranz.

Guten Appetit! 

Vielen Dank für das gute Essen. 

Es schmeckt sehr lecker!

Es tut mir leid, ich kann nicht mehr essen.

Ich habe schon zu viel gegessen. 

Ich bin satt. 

Danke für das Essen. 

Ich habe Hunger. 

Ich habe im Moment keinen Hunger.  

Ich möchte etwas essen. 

Ich möchte etwas trinken.

Im Haushalt helfen

Kann ich ein bisschen im Haushalt helfen? 

Kann ich etwas tun? 

Was kann ich für das Familienleben machen?

Kann ich Ihnen helfen? 

Kann ich dir helfen? 

Schmutzige Wäsche

Können Sie meine schmutzige Wäsche waschen? 

Kannst du meine schmutzige Wäsche waschen?

Wohin kann ich meine schmutzige Wäsche bringen?

Fernsehen und Computer

Kann ich den Code für das Internet (das W-LAN) haben?

Kann ich den Computer benutzen? 

Kann ich ein bisschen im Wohnzimmer fernsehen?

Kann ich mit meinen Eltern skypen?

Ich möchte eine E-Mail schreiben.

Zeit für mich selbst

Ich bin heute ziemlich müde. 

Ich bleibe heute Abend lieber zu Hause. 

Ich hätte gern einen gemütlichen Abend zu Hause.

Die Umgebung erkunden 

Wo ist der nächste Supermarkt? 

Gibt es einen Park in der Nähe?

Gibt es in der Nähe eine Bushaltestelle? 

Wie komme ich in die Stadt?

Gibt es hier etwas Interessantes, das ich unbedingt sehen sollte?

Sperrstunde

Um wie viel Uhr soll ich abends zuhause sein? 

Kann ich einen Hausschlüssel haben? 

Welchen Bus muss ich nehmen, damit ich rechtzeitig zuhause bin?

00:0000:00

SarahsNotizbuch2.png

Download: PDF with vocabulary explanations and exercises

Sarahs Notizbuch 2 – Australien/Viktoria/Melbourne

In Deutschland interessieren sich die Menschen bestimmt für deine Heimat. Hier sind einige Sätze, die du benutzen kannst, wenn du über Australien oder Melbourne sprechen möchtest.

Informationen über Australien/Viktoria:

Sydney ist nicht die Hauptstadt Australiens, sondern  Canberra. 

Viele Menschen denken, dass es in Australien überall giftige Tiere gibt, aber in der Stadt sieht man kaum Schlangen und Spinnen. 

Ich komme aus Viktoria. Dort kann man im Winter Ski fahren, weil es hohe Berge gibt. 

Im Sommer ist es aber sehr heiß. Wir haben manchmal Waldbrände. Sie sind richtige Katastrophen, denn Menschen und Tiere können sterben.

Informationen über Melbourne: 

Melbourne ist im Süden von Australien. 

Die Stadt ist bekannt für australischen Fußball (AFL),  das Tennisturnier, das Pferderennen (den Melbourne Cup), und die Vielfalt des kulturellen Angebots. 

Melbourne hat ungefähr 4 Millionen Einwohner. 

Ich wohne in Box Hill. Das ist ein östlicher Stadtteil von Melbourne.

* * * * * * * *

Waren Sie schon in Australien? Warst du schon in Australien?

Hoffen Sie, eines Tages nach Australien zu reisen?

Freust du dich darauf, nächstes Jahr nach Australien zu kommen?

Die meisten Leute sagen, Australier sind locker und freundlich.

Wir haben im Sommer viele Grillpartys und gehen gern schwimmen.

Ich mag unsere Regierung. 

Ich mag unsere Regierung überhaupt nicht.

00:0000:00

SarahsNotizbuch.pngBlog: http://germanisland.global2.vic.edu.au/

AustauschTeileins.pngListen to Austausch, Teil eins here 

Austauschteilzwei-Sieoderdu.pngListen to Austausch, Teil zwei here

Download: PDF file with explanations and extra exercises

Sarahs Notizbuch – die erste Seite

Manche der folgenden Sätze sind formal. Sie sind ideal, wenn du Erwachsene ansprichst. In anderen Sätzen wird die Du-Form benutzt. Wenn du mit Kindern, Freunden oder Mitschülern sprichst, kannst du diese Form verwenden.

Nach jedem Satz mache ich eine Pause. So kannst du den Satz wiederholen.

  • Schön, Sie kennenzulernen.
  • Es freut mich, Sie kennenzulernen.
  • Der Flug war sehr lang und anstrengend. Ich bin ein bisschen müde.
  • Ich glaube, ich habe einen Jetlag.
  • Vielen Dank, dass Sie mich bei sich aufnehmen.
  • Vielen Dank  für Ihre Gastfreundschaft.
  • Vielen Dank für eure Gastfreundschaft.
  • Vielen Dank für deine Gastfreundschaft.
  • Ich finde das Zimmer sehr schön.
  • Ich fühle mich hier wohl.
  • Das ist sehr nett von Ihnen.
  • Ich bin Ihnen sehr dankbar.
  • Das ist sehr nett von dir.
  • Ich bin dir sehr dankbar.
  • Ich würde gerne so viel wie möglich auf Deutsch sprechen.
  • Ich möchte mein Deutsch so viel wie möglich üben, um besser sprechen zu können.
  • Kannst du die Frage auf Deutsch wiederholen, nur ein bisschen langsamer, bitte.
  • Können Sie dieses Wort aufschreiben?
  • Können Sie diesen Satz aufschreiben?
  • Kannst du dieses Wort aufschreiben?
  • Kannst du diesen Satz aufschreiben?
  • Können Sie das noch mal sagen, bitte?
  • Kannst du das noch mal sagen, bitte?
  • Tut mir leid, ich habe das nicht verstanden.
  • Tut mir leid, ich habe das nicht völlig verstanden.
  • Ich verstehe nicht genau, was Sie meinen.
  • Ich verstehe nicht genau, was du meinst.
  • Tut mir leid, ich bin ein bisschen nervös!
  • Darf ich den Code für das Internet (das W-LAN) haben? 

00:0000:00

Austauschteilzwei-Sieoderdu.png

Download: PDF with vocabulary explanations and exercises

Blog: http://germanisland.global2.vic.edu.au/

Listen to «Austausch, Teil eins» at this link

START: Paul und ich sitzen immer noch im Flieger.

Das Essen war lecker und wir haben danach ein bisschen gedöst. Als ich aufwache, frage ich mich, ob Paul auf Deutsch träumt. Das wäre für mich ein Albtraum! Aber zumindest würde das zeigen, dass ich anfange, auf Deutsch zu denken.

Ich klopfe Paul leicht auf die Schulter. «Bist du wach?»

«Nein», sagt er.

«Bitte, Paul. Du kannst später schlafen. Ich will, dass du mir das Duzen und das Siezen erklärst. In den ersten drei Jahren haben wir  in der Schule immer nur das Du benutzt. Ich hatte damals keine Ahnung, dass das Sie überhaupt existiert.»

Paul nickt. «Weißt du, Sarah, ich bin auch kein Experte. Für mich war es ein bisschen seltsam, als ich zum ersten Mal nach Deutschland kam, denn ich hatte vorher auch nur das Du benutzt. Meine Mutter musste mir das Siezen beibringen.»

«Wirklich?»

Ich habe diese Anrede, das Sie, erst in der zehnten Klasse gelernt. Drei Wörter für you! Nicht nur du und ihr, sondern auch Sie!

Ich sage zu Paul: «Ich finde das verwirrend für uns Australier. Wir sind und sprechen nicht so formal. Wir tragen Flip-Flops und benutzen dumme Kosenamen. Die einzigen Leute, die ich mit “Mr” und “Mrs” anspreche, sind meine Lehrer und Lehrerinnen.»

«Die Deutschen sind nicht so anders», sagt Paul. «Vielleicht ein bisschen reservierter. Aber keine Sorge, du kannst alle Kinder und alle deine Mitschüler duzen. Kein Problem. Du musst nur alle Lehrer und ältere Leute siezen, zum Beispiel die Verkäufer und Verkäuferinnen im Laden. Und die Polizei.» Er grinst. «Das zeigt Respekt. Jemand, der einen Polizisten duzt, bekommt Ärger. Vielleicht sogar eine Geldstrafe.»

“Wie bitte? Das darf nicht wahr sein!”

Paul lächelt mich an. “Doch. Es gibt solche Fälle. Aber das würde dir nie passieren. Der Polizist würde verstehen, dass du Ausländer bist. Die Geldstrafen sind nur für Leute, die wirklich respektlos sind. Und zwar mit Absicht.”

Ich bin erleichtert. «Und soll ich meine Gasteltern siezen?»

«Sie werden dir sagen, ob du sie siezen oder duzen sollst. Am besten siezt du sie am Anfang, aber wahrscheinlich werden sie sagen: Das ist schon okay, du kannst uns duzen. Viele freundliche Erwachsene sagen so etwas.»

Siezen und duzen. Im Deutschen gibt es sogar Verben dafür.

Am Anfang fand ich Deutsch gar nicht so schwierig. Haus, Mann, Bruder und Mutter! Das ist doch einfach, oder? Leider erscheint mir die Sprache mit der Zeit immer komplizierter.

Ich lehne mich zurück. Langsam werde ich schläfrig. Vielleicht bin ich gerade dabei, meinen ersten Traum auf Deutsch zu haben.

00:0000:00

AustauschTeileins.png



 




Blog: http://germanisland.global2.vic.edu.au/

Download: PDF with vocabulary explanations

START: Ich sitze im Flugzeug. Endlich bin ich auf dem Weg nach Deutschland.

Eigentlich habe ich gemischte Gefühle. Ich freue mich wirklich auf die Reise, aber ich habe auch ein bisschen Angst. Wie wird meine Gastfamilie sein? Was, wenn ich etwas total Doofes sage? Werden sie mich trotzdem verstehen? Ich habe viel gelernt und wiederholt, aber wird das genug sein?

Obwohl wir nur eine Stunde weg von Melbourne sind, bin ich schon richtig nervös. Ich versuche mich an alle Regeln zu erinnern. Ich darf zum Beispiel nicht vergessen, dass ich Erwachsene siezen muss! Außer wenn sie sagen, ich darf sie duzen. Das ist viel komplizierter als im Englischen. Aber meine Lehrerin sagt, die meisten Leute werden sehr nett sein, selbst wenn ich solche Fehler mache. Ich hoffe, das stimmt.

Mein Freund Paul sitzt neben mir. Er macht sich keine Sorgen. Er schaut sich bereits einen Film auf dem kleinen Bildschirm vor sich an. Dieser Austausch ist gar nicht schwierig für ihn, denn seine Mutter ist Deutsche und er spricht zu Hause viel Deutsch. Außerdem war er schon viele Male in Deutschland, denn die Familie seiner Mutter lebt immer noch dort. Ich schaue auf seinen Bildschirm. Das Wort «Tatort» ist darauf zu sehen. Ich habe schon von dieser Fernsehsendung gehört. Sie ist in Deutschland sehr beliebt, denn die Deutschen lieben Krimis und Krimiserien.

Ich stoße Paul an. «Ich brauche dich!», sage ich. Zumindest kann ich das sagen.

«Was ist?», sagt er. Er nimmt die Kopfhörer ab und sieht mich an.

«Tut mir leid», sage ich. «Ich will eine Liste von hilfreichen Sätzen auf Deutsch machen. Du bist der Experte hier.»

Paul stöhnt. «Schon gut», sagt er. «Ich mag Tatort sowieso nicht so gern.»

Er ist ein netter Kerl, Paul. Geduldig. Besonders mit nervösen Mädchen.

Ich sammle meine Gedanken. «Wenn ich meine Gastfamilie am Flughafen sehe, was sollte ich sagen?» Ich versuche, die Wörter sehr klar auszusprechen, als wäre ich schon in Deutschland, am Flughafen, mit meinen Gasteltern.

Paul denkt darüber nach.

«Sag zu den Eltern: Guten Tag. Schön, Sie kennenzulernen», antwortet er. «Aber mit den Kindern und der Familie, musst du nicht so formal sein. Du kannst einfach sagen: Hallo, ich heiße Sarah. Es freut mich. Oder: Es freut mich dich kennenzulernen.»

Ich schreibe alles auf. Nicht «Ich heiße Sarah», denn selbst für mich ist das einfach. Ich habe ein kleines Notizbuch für die anderen nützlichen Sätze mitgebracht. Paul ist offensichtlich amüsiert, dass ich so nerdig bin! Er liest über meine Schulter.

Ich habe noch eine Frage. «Und wenn sie mir mein Zimmer zeigen? Könnte ich sagen: Vielen Dank, das ist ein schönes Zimmer. Oder klingt das doof?»

Paul ist sehr ermutigend. Er sagt: «Nein, das klingt perfekt. Oder du könntest auch sagen: Danke, das Zimmer gefällt mir sehr gut. Oder, Danke, das ist schön. Ich mag dieses Zimmer. Oder, Was für ein schönes Zimmer! Das ist sehr nett von Ihnen, dass ich hier schlafen darf!»

Okay, das ist vielleicht genug für jetzt. Ich kann ein bisschen mehr in meinem Wörterbuch nachschlagen. Aber vorher habe ich noch eine sehr wichtige Frage: 

«Dieses Du- und Sie-Ding», sage ich. «Das ist so verwirrend. Wie funktioniert das eigentlich?» 

«Das erkläre ich dir später», sagt Paul. «Guck mal, wir bekommen unser erstes Essen. Keine Sorge, der Flug dauert vierundzwanzig Stunden!»

Paul hat recht. Ich lächele ihn an. «Du bist der Beste», sage ich.

Er versucht bescheiden auszusehen. Er scheitert. «Danke, das weiß ich schon», antwortet er.

Nächste Folge: Über Siezen und Duzen